Sicherheitstipp zu LiPo Akkus

Hallo,

da hier ja wahrscheinlich jeder LiPo-Akkus besitzt und nutzt, wollte ich kurz darauf hinweisen, dass es sich durchaus lohnt, sich mit der richtigen Handhabung von LiPos vertraut zu machen.

Dies rührt vor allem daher, dass ich es in letzter Zeit im Airsoftkontext ein paar Mal mit mehr oder weniger aufgeblähten Akkus zu tun hatte – ein Zeichen dafür, dass die Akkus falsch gelagert oder zu sehr beansprucht wurden…

Nun gibt es schon einige Guides zum Thema, und da dieser Forenbeitrag primär dazu gedacht ist, darauf hinzuweisen, dass LiPos etwas komplizierter sind als normale Batterien, werde ich zwei recht gute Guides einfach verlinken:

http://www.rcflug.ch/psc/tricks_umgang_mit_lipo.php
http://www.elektromodellflug.de/lipo-leitfaden-faq.html

Umgang mit den LiPos

– LiPos sollten immer mit einem hochwertigen Ladegerät und UNBEDINGT mit Balancer geladen werden
Empfehlen könnte ich z.B. folgendes Modell, welches ich erst für den Modellbau und später im Airsoft genutzt habe:
Multiplex Power Peak C8 EQ-BID

– Bei längerer Nichtbenutzung (länger als 1 Woche) sollten LiPos nur etwa bei der halben Maximalspannung (ca. 3,7-3,85V * Anzahl Zellen) gelagert werden, da es sonst schneller zu Blähungseffekten, Leistungsabnahme und einer Erhöhung der Brand-/Explosionsgefahr kommt.

Wer nach der Lektüre der oben genannten Guides nun keine Lust mehr auf LiPos hat, dem kann ich LiFe-Akkus empfehlen- davon sind mir schon zwei im M4-Schaft abgequalmt (war mein Fehler, Akkus konnten nichts dafür), ist wesentlich entspannter zu handhaben, als brennende LiPos…

Lagerung der LiPos

Bei der Lagerung der LiPos ist es wirklich wichtig das ihr diese in feuerfesten Behältnissen lagert. Da diese wenn sie sich zu sehr aufblähen, schnell ein LiPo-Feuer starten können!
Generell empfehlen wir hierzu eintweder eine LiPo Safebag:

https://tab-airsoftstore.de/airsoft-zubehoer/zubehoer/akkus-und-ladegeraete/1229/lipo-safety-bag-18×22-cm-pirate-arms

oder eine ausgediente Bundeswehr Munitionsbox:

https://tab-airsoftstore.de/airsoft-zubehoer/munition/aufbewahrung-boxen/1052/us-ammo-box-steel-m2a1-cal.50?c=0

Ich persönlich lagere meine Lipos sogar in der Kombinations aus beidem, da ich einfach schon ganze Häuser abbrennen sehen können, die auf ein “kleines” Lipo-Feuer zurückzuführen sind.

Charakterisierung von LiPos

Lipos sind im wesentlichen durch zwei Kenngrößen charakterisiert:

  • Ihre Kapazität, meist angegeben in mAh. Diese sagt aus, wie viel Energie der Akku, wenn er vollständig geladen ist gespeichert hat. Als Daumenregel gilt, dass das Verschießen einer BB etwa 1mAh an Energie benötigt.
  • Ihre Entladerate. Diese wir in “C” angegeben, die Abkürzung C steht hier für den auf die Kapazität bezogenen relativen Ladestrom (d. h. A/Ah) und ist nicht mit der Einheit Coulomb (d. h. As) zu verwechseln. Ein Ladestrom von 0,75 C bedeutet, dass ein Akku mit einer Kapazität von 1 Ah mit 0,75 A geladen wird. Bei Entladeraten sollten außerdem in die Peak-und Dauerentladerate unterteilt werden, erstere kann vom Akku nur kurzzeitig geleistet werden, ist aber in Semi-Deutschland in der Regel die relevantere Größe. Die Auswirkung einer hohen Entladerate ist, dass sich der Motor so viel Leistung/Strom “nehmen” kann, d.h. seine Leistungsfähigkeit voll ausschöpft.

Noch eine kleine Ergänzung zum Thema LiPos:

Einerseits kann ich jedem wärmstens empfehlen, einen Akku/Lipotester anzuschaffen, der in der Lage ist, die Spannung in einzelnen Zellen anzuzeigen, z.B. folgender:

https://www.live-hobby.de/en/Accessories/Charger-Accessories/Battery-Accessories/Hitec-LiPo-Checker-and-Balancer-for-LiPo-2-6-Zellen-118380.html

Der Sinn dabei ist erstens, dass man auf dem Feld schnell prüfen kann, ob und wie voll ein Akku geladen ist, gleichzeitig merkt man frühzeitig, wenn sich ein LiPo verabschiedet, was der Fall ist, wenn sich die Zellen in ihrer Spannung merklich unterscheiden (ab ca. 0,1-0,2 V).

Außerdem lässt sich festhalten, dass LiPos im Idealfall bei ca. über 20°C geladen und gelagert werden sollten, vor allem das Laden in kalter Umgebung (also v.A. relevant bei mehrtägigen Spielen) kann je nach Temperatur zu einem Kapazitätsverlust von um die 20% führen (in der Regel nicht langfristig), den man mit einem Lipo-Tester wie dem oben genannten gut messen kann.